Grundierung

Die Grundierung (oft auch Primer genannt) dient dazu, einen Gegenstand durch eine erste Schicht zu schützen und gleichzeitig die Haftbedingungen für eine oder mehrere noch aufzutragende Schutz- und Dekorschichten zu verbessern. Materialien, auf denen Lacke schlecht halten, werden mit Haftvermittler vorbehandelt. Anwendungen finden sich in vielfältigen Bereichen des künstlerischen, handwerklichen oder industriellen Material- und Farbauftrags.

Holzbearbeitung
Bei der Holzbearbeitung wird die Grundierung durch Halböl vorgenommen. Die Verwendung dieses Öls hat eine sehr lange Tradition; es wurde wahrscheinlich bereits in der Antike eingesetzt. Frisches Holz ist sehr schmutzempfindlich – schon Hautschweiß kann ausreichen, um bleibende Flecken zu hinterlassen. (Allerdings besteht diese Gefahr bei der Holzbearbeitung in der Tischlerei nur bedingt, da hier der intensive Hautkontakt mit Sägemehl und -spänen zumeist für trockene Hände sorgt.) Üblicherweise erhalten Holzprodukte aus der Tischlerei vor der Auslieferung mindestens einen Grundierungsanstrich. Das Leinöl schließt zwar Poren und Vakuolen des Holzes etwas, verbessert aber die Aufnahmefähigkeit für andere Anstriche insofern, als die nachfolgenden Anstriche weniger tief in das Holz einziehen und hierdurch ein mehrfaches Auftragen vermieden werden kann.

Sicherheitshinweise: Bei der Verwendung von Halböl ist besondere Vorsicht geboten. Halböl besteht je zur Hälfte aus Leinöl und Terpentin-Ersatz. Diese Mischung ist feuergefährlich und kann zur Selbstentzündung führen. Gebrauchte Lappen mit Halbölresten sind deshalb immer in verschlossenen Behältnissen aufzubewahren.